Elektromobilität

In modernen Gebäuden leisten viele kleine Bausteine ihren Beitrag, mit Energie so sparsam wie möglich umzugehen und das ohne Komforteinbussen. Klug vernetzt und parametriert lassen sich so 10 % bis 15 % Energie einsparen.

Tauscht man jedoch sein Auto mit fossilem Antrieb durch ein Elektroauto aus, so spart man auf einen Schlag 75 % an Energie ein! Das Ingenieurbüro Thomas Lüem Partner AG setzt für ihre Mitarbeiter seit geraumer Zeit auf Elektrofahrzeuge für den regionalen und überregionalen Einsatz. So hat sich unser Büro viel Erfahrung angeeignet, was den Einsatz der Fahrzeuge anbelangt und natürlich was die Ladeinfrastruktur in Gewerbe- und Wohnbauten betrifft.

Worauf ist bei Neubauten und Sanierungen zu achten? Elektrofahrzeuge lassen sich nur sicher betreiben, wenn die Infrastruktur für das Laden stimmt. Ladestationen müssen mit der richtigen Stromstärke installiert werden. Je nach Einsatzort werden Ladestationen mit anderer Ausrüstung benötigt.

Elektroautos generieren bei der Ladung hohe Stromverbräuche und das über einen längeren Zeitraum. Die Erschliessungsinfrastruktur der Energieversorger ist oft für diese Belastungen nicht ausgelegt. Während ein oder zwei Fahrzeuge noch kein Problem darstellen, müssen bei zahlreichen Fahrzeugen Massnahmen getroffen werden, um den Anschluss nicht zu überlasten. Elektroautos laden dann, wenn sie parken und das tun sie oft. Ein Lastmanagement kann dafür sorgen, dass auch bei einer grossen Anzahl von Fahrzeugen die Ladung gestaffelt und in vorbestimmten Zeitfenstern erfolgt. Idealerweise und um wirklich sinnvoll unterwegs zu sein, wird mit Solarstrom geladen.

Nun schliesst sich der Kreis. Die Elektromobilität, zusammen mit einer dezentralen Solarstromproduktion, lokalen Energiespeichern, gekoppelt mit moderner Hausleittechnik, einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, wird der Megatrend der Zukunft und einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten. Voraussetzung dafür ist eine übergeordnete «Intelligenz», die Haustechnik, Hausgeräte, Speicher sowie die Netzsteuerungen der Elektrizitätswerke miteinander vernetzt.

Alles was hier erwähnt wurde, ist bereits heute Realität, wird aber erst morgen zur Normalität. Die Aufgabe der Fachingenieure ist es, die Bedürfnisse der Zukunft zu kennen und bei Neubauten und Sanierungen die Bauherren für die nötigen Vorinvestitionen zu sensibilisieren, die Platzreserven einzufordern sowie die Hausleittechnik entsprechend erweiterbar zu planen.

Die Zukunft wird spannend, nutzen wir diese Chancen und bereiten uns darauf vor!